+49-(0)-7542-5306-220 kinderhaus@vaude.com

Vom 13.6. bis zum 24.6. hatten die Zwerge der altersgemischten Gruppe täglich einen besonderen Gast: Raupi. Raupi schlief jeden Tag in einer Kiste und musste von uns erst mal geweckt werden. Mit dem Daumen oder dem Zeigefinger funktionierte dies besonders gut, selten auch mal mit den Füßen. Die anschließende Begrüßung war den Kindern besonders wichtig, zum Teil auch mit Handkuss, jedes Kind einzeln. Dass man dann auch mal warten muss, fiel manchen schwer, denn die Vorfreude war groß.

Raupi hatte verschiedene Abenteuer parat, die auf vielfältige Weise die Sinne ansprachen. Besonderen Spaß hatten die Zwerge bei allem, was mit Wasser zu tun hatte. Gemeinsam fluteten sie das Badwaschbecken und experimentierten mit kleinen Spielzeugfröschen. Diese erhielten eine Dusche unter dem Wasserstrahl, sprangen ins Wasser, sodass es spritzte und tauchten unter. Mit grünen Lappen konnten die Frösche sogar verschwinden und nicht nur diese. Auch das Wasser auf dem Boden. Spannend…

Zwei Überraschungsgeschenke sorgten für weitere Sinneseindrücke: gefrorenes Wasser auf der Hand ist „eisekalt!“, wie die Kinder sofort feststellen. Doch es bleibt nicht lange dort. Das Eis verschwindet. Seifenschaum hingegen fühlt sich wärmer an und lässt sich verschmieren. Mit Röhrchen machen wir eigenen Schaum im Wasserbecken. Nicht saugen sondern pusten. Gar nicht einfach. Im Bädle schließlich gab es Wasser in Verbindung mit Sand zu entdecken. Das pickst ein bisschen unter den Fußsohlen und färbt das Wasser braun.

Auf Schatzsuche begaben sie sich ebenfalls und fanden neben Raupis verlorenem Tagebuchschlüssel auch verschiedene (Natur-)Schätze wie Steine, Zweige und Blumen, über die sich Raupi mächtig freute. Doch schon ein Tag später waren diese wieder verschwunden! Ein Bär hatte sie versteckt. In Behältern mit Mais, Vogelsand, Raps und Sonnenblumenkernen gingen die Zwerge wieder auf die Suche und wurden fündig. Beim anschließenden Erforschen der unterschiedlichen Materialien wurde es eine Weile ganz still im Kinderhaus. Zwerge bei der Arbeit.

Auch kulinarisch hatte Raupi einiges zu bieten. Als Dankeschön für das Wiederfinden ihres Schlüssels auf dem Spielplatz hat sie uns verschiedene Früchte mitgebracht, welche wir mit Eis kombinieren durften. Gemeinsam benannten und verarbeiteten wir die Lebensmittel, sodass wir am Ende eine leckere Ergänzung zu unserem Frühstück hatten. Für den Abschluss der Zwergenwochen hatten uns die Waldkinder außerdem in den Wald eingeladen. Natürlich kamen die Zwerge nicht mit leeren Händen. Am Vortag haben sie gemeinsam Pizzabällchen gebacken, ein Erlebnis für Geschmacks- und Geruchssinn!

Abschließend verwandelte sich Raupi im Wald in einen wunderschönen Schmetterling. Da staunen nicht nur die Zwerge, sondern auch die Waldkinder.

 

Viele schöne Impressionen von den Zwergenabenteuern mit Raupi finden Sie in der Bildergalerie.