+49-(0)-7542-5306-220 kinderhaus@vaude.com

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich nicht nur die Erwachsenenwelt durch technische Errungenschaften stark verändert. Auch die Kindheit, wie sie von unseren Kleinen heute erlebt wird, ist im Wandel. Wo früher noch im Wald und auf der „Gasse“ getollt wurde, bis die Sonne untergeht, beschäftigt man sich heute auch mit Lerncomputern, Ausmalbüchern oder Lego. In der Regel ist permanent ein anregendes Spielangebot verfügbar. So merken wir auch im Kinderhaus, dass Kinder immer mehr auf vorgefertigte Materialien zurückgreifen, die bereits einen Sinn vorgeben, oder auf einen Erwachsenen warten, der eine gute Idee liefert. Die eigene Kreativität und Phantasie jedoch wird kaum noch genützt.

Aus diesem Grund beschäftigt sich die altersgemischte Gruppe bereits seit Ende Januar mit ihrem neuen Projektthema: „Weniger ist mehr“. Das gewohnte Spielzeug hat bei den Kindern Urlaub beantragt und wurde von Ihnen sorgfältig in Kartons und Säcken ins Kämmerle (Keller) gebracht. Zunehmend füllten zweckfreie und wandelbare Materialien die leeren Regale, wie Kissen, Decken, Pappröhren, Töpfe, Verpackungsmaterialien, uvm.

Nachdem nun der erste Hype um die „neuen“ Spielmaterialien verflogen ist und auch die erste Welle der Langeweile bekämpft, entdecken die Kinder immer mehr ihre neuen Möglichkeiten. Alle Materialien dürfen nun überall verwendet werden. Daran müssen sich die Kinder erstmal gewöhnen. Manche schätzen diesen „Luxus“, andere ärgern sich über den höheren Aufräumaufwand. Dann gilt es Absprachen zu treffen, sich zu einigen und Wege zu finden, wie jeder zu seinem Recht kommt. Und das übernimmt diesmal nicht die Erzieherin.

Wo früher noch Legoflugzeuge über den Teppich flogen oder Schneekönigin Elsa ein blaues Eisblumenkleid gemalt bekam, entsteht nun jeden Tag etwas Neues: das Konstruktionsteam von heute befasst sich mit der Problematik sich bewegender Papprollen beim Bau einer Kugelbahn, während die Künstler gestern noch eine chinesische Tropfsteinhöhle mit Fallklappen aus einem nicht mehr benötigten Verpackungskarton gestaltet haben. Was passiert wohl morgen?

Weitere spannende Einblicke in das neue Projekt gibt es bald in der Bildergalerie!