+49-(0)-7542-5306-220 kinderhaus@vaude.com

Pädagogisches Konzept

Erlebbare Welt – Der pädagogische Ansatz im VAUDE Kinderhaus

 

„Und? Was habt ihr heute denn gemacht?“

Das ist die häufigste Frage von Eltern am Ende eines Kindergarten-Tages. Und wirklich zufrieden sind viele Eltern vor allem dann, wenn die Kinder etwas Gebasteltes mit nach Hause bringen oder eine nach außen sichtbare Aktivität stattgefunden hat.

Regenwürmer ausgraben, anderen Kindern beim Öffnen der Vesperdose helfen, gemeinsames „Palast-Bauen“ in der Bewegungsbaustelle, o.ä. sind nach außen für Eltern nicht wahrnehmbare, aber wichtige Lernprozesse für Kinder.
Sie übernehmen Aufgaben und Verantwortung, ihre Wünsche und Vorschläge werden aufgegriffen und umgesetzt. Wir gehen gemeinsam ihren Fragen und Anregungen nach, wir experimentieren, die Kinder toben im Bewegungsraum, messen ihre Kräfte, sie ruhen sich aus und ziehen sich in den Schlafraum zurück. All diese Tätigkeiten bewirken, dass die Kinder sich und ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten ausprobieren und Handlungskompetenzen entwickeln.

Mehr zu unseren pädagogischen Schwerpunkten und Organisatorischem rund ums Kinderhaus lesen Sie in der Konzeption, die im Kinderhaus ausliegt.

Umweltpädagogik / Unser Umweltbewusstsein

  • Umwelt aktiv erfahren, erkunden, erforschen,… jeden Tag, unabhängig vom Wetter, auch über einen längeren Zeitraum hinweg (Waldtage, Waldwochen, Draußentage v.a. im Sommer)
  • Untersuchen der Natur mit „Hilfsmitteln“: Lupen, Einmalhandschuhe (für evtl. giftige/krankheitsübertragende Gegenstände): Fachliteratur zum bestimmen und benennen von Tieren und Pflanzen
  • Pflanzen und Blumen einpflanzen, Wachstum beobachten und unterstützen, ggf. ernten
  • Umgang mit Tieren üben: Fische füttern und beobachten; Fürsorge für Tiere im Wald: Futterstellen richten, Nüsse verteilen, usw.
  • Nahrungszubereitung: mit Kindern auf Lebensmittel eingehen, sinnlich erfahren, über Herkunft sprechen, usw.
  • Vertiefung in den Waldwochen: z.B. Schwerpunkt: „Benennen und unterscheiden von Pflanzen“, „Wirbellose Tiere, Säugetiere und Vögel im Wald“
  • Erzieherinnen als Vorbild! Haben Freude und zeigen Interesse

Regeln für den Umweltschutz

  • Papier und Restmüll/Plastikmüll trennen
  • Müll entsorgen, der im Wald bzw. auf dem Weg gefunden wird
  • Sparsamer Lichtverbrauch
  • Kein Wasser „unnötig“ laufen lassen
  • Keine Tiere töten/quälen, nichts unnötig abreißen (Stöcke, Blätter)
  • Blumen werden nicht unnötig ausgerissen, Bäume nicht beschädigt

Regeln die uns in der Umwelt schützen

  • Entsprechende Kleidung (geschlossene Schuhe,… Zeckenschutz, Sonnenschutz)
  • Nichts aus dem Wald essen
  • Keine toten Tiere direkt anfassen, Federn davon sammeln, etc.
  • Keine Pilze direkt anfassen
Was ich kenne, was ich verstehe und was ich mag, schütze ich auch!